Die Alte Ratsapotheke ist wirklich alt. Der erste Bau stammt aus dem Jahre 1622 und ist im Apotheken-Werbeprospekt zu sehen. Im Jahre 1897 wurde das Haus durch einen neugotischen Bau ersetzt. Auch dieser unterlag baulichen Veränderungen, welche ganz deutlich werden, wenn wir heute vor der Apotheke stehen. Die heutige Front des Hauses ist schlichter als zur Zeit des Neubaus.

Apotheken wurden noch niemals mit Armenhäuser verwechselt und die Alte Ratsapotheke, deren Erbauung 1897 viel Geld verschlungen haben muss, schon gar nicht. Um zu verstehen, woher das Kapital kam, muss man gut 100 Jahre zurückblicken. Damals war in den Jahren 1893 bis 1931 ein Dr. Theodor Meinecke Inhaber der Apotheke. Und dieser Name ist untrennbar mit dem Wunderheiler Schäfer Ast aus Radbruch verbunden. Schon in der Zeit galt der Grundsatz, dass Arztpraxen und Apotheken getrennt geführt werden mußten. Darüber hat sich Schäfer Ast zunächst überhaupt keine Gedanken gemacht, denn er hatte Besseres zu tun. Der Bahnhof Radbruch war Haltestation von Sonderzügen aus allen Regionen von Deutschland und auch aus dem Ausland. Täglich drängten sich bis an die 1000 Erkrankte durch das kleine Dorf, die meisten zu Fuß und die wohlhabenderen per Kutsche. Das Ziel war der Schäfer und Wunderheiler im kleinen Ort zwischen Winsen und Lüneburg, und seine Erfolge sprachen sich herum. Unter medizinischen Gesichtspunkten war alles wohl nur Hokus-Pokus, aber manchmal zählen Selbstheilungskräfte und Ergebnisse mehr als die Wissenschaft. (Shakespeare: Es gibt mehrDing‘ im Himmelund auf Erden, als Eure Schulweisheit sich träumt, Horatio )

Nachdem der Schäfer wegen dem erwähnten Rechtsgrundsatz, dem er keine Aufmerksamkeit schenkte, immer mehr mit der Justiz zu tun bekam, kooperierte er schließlich mit dem Apotheker Dr. Meinecke, der vorher schon mal während einer Gerichtsverhandlung, bei der Philipp Heinrich Ast auf der Anklagebank saß, als Zeuge und Sachverständiger geladen wurde. Beide tüftelten zusammen ihre medizinischen Anwendungen aus und der Schäfer verschrieb fortan Rezepte, die in der Alten Ratsapotheke gegen Arzneimittel abzugeben waren. Noch bis zum heutigen Tage können in dieser Apotheke „Arzneimittel nach Schäfer Ast“ erworben werden.

Die Geschichte und die Geschichten über den Schäfer Heinrich Ast, geboren im April 1848 in Gronau an der Leine (südwestlich von Hildesheim) hat ganze Bücher gefüllt. Einige Fotos aus Radbruch füge ich bei. Bei weitergehendem Interesse wäre meine Empfehlung, sich mit einer hiesigen Buchhandlung in Verbindung zu setzen.

Links: das heutige Erscheinungsbild

Hat Dir der Artikel gefallen?

2 / 0